Trends, know-how, insights
rund um die Logistik.

Umstieg von SAP ERP 6.0 auf S/4HANA: Wissen, wie es (weiter) geht

„Das ORTEC-Add-On Produkt für SAP S/4HANA ist unser Innovationsmotor. Mit ihm werden wir die neuen Technologien von SAP wie UI5, Cloud Platform oder Machine Learning nutzen. Unsere Optimierungsfähigkeiten werden damit noch besser und umfangreicher.“

Seit fast zwei Jahrzehnten schon ist ORTEC aktiver SAP®*-Partner. Das gibt unseren Kunden die Sicherheit, dass die entsprechenden Optimierungslösungen mit SAP-Anwendungen sauber zusammenarbeiten und auch künftig das Marktkriterium „Releasefähigkeit“ erfüllen.
Jüngstes Beispiel ist die Ablösung der bisherigen SAP-Kernproduktlinie ERP durch SAP S/4HANA®*. Wir wissen, wie der Umstieg auf die neue Version funktioniert – und was S/4HANA eigentlich bedeutet: „Das S steht für simple, die 4 für die vierte Produktgeneration und HANA für die zugrunde liegende Datenbanktechnologie.“
SAP selbst wirbt gleich mit einer Vielzahl von Argumenten für die neue Version: Niedrigere Betriebskosten, optimierte Benutzeroberfläche, einfachere Wartung, besserer Integration in andere Anwendungen, neue Geschäftsprozesse für die Kundeninteraktion und – vor allem anderen – „Vereinfachung, wo immer möglich“.

ORTEC ist seit 1999 in der SAP-Welt zuhause 

ORTEC hat schon 1999 den ersten Schritt in die SAP-Welt gemacht. Damals hat SAP unser konfigurierbares Schnittstellenprogramm ‚Connect for R/3‘ zertifiziert, mit dem wir unsere Anwendungen an SAP einbinden konnten.
2006 folgte der nächste Meilenstein: ORTEC entwickelte sein bisher erfolgreichstes Add-On-Produkt für SAP, den „Logistics Execution Optimizer“, kurz „LEO“, der noch heute, ständig weiterentwickelt, unter dem Namen „ORTEC for SAP ERP (O4S)“ am Markt ist. Damit konnten wir unser bewährtes Optimierungswissen von der Paletten- und Laderaumoptimierung bis hin zur dynamischen Tourenplanung nicht nur in die SAP-Oberfläche, sondern erstmals auch direkt in die SAP-Prozesse integrieren. Das sorgte bei den Kunden gleich für einen doppelten Vorteil: Neben den Verbesserungen, die aus den Optimierungsfunktionen resultierten, stieg durch die Einbindung der ORTEC-Anwendung auch die Produktivität. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Frühe Pilotlösung für schnellen Erfolg

Bislang haben sich über 60 Unternehmen in aller Welt für „ORTEC for SAP ERP“ entschieden, darunter so bekannte Konzerne wie Coca-Cola, Procter & Gamble oder Ferrero. Doch die IT-Welt dreht sich bekanntlich schnell: Als SAP Anfang 2015 begann, erste Andeutungen zu seinem neuesten Produkt zu machen, haben wir die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgt und schon sehr früh unsere Produktstrategie für S/4HANA definiert. Das hat sich schnell ausgezahlt, denn schon Mitte 2015 entstand der Kontakt zu einem großen Getränkehersteller in den USA, der bereits mit der Implementierung von S/4HANA begann und für seine Logistikplanung unbedingt unsere Optimierungsfunktionen haben wollte. In wenigen Monaten entwickelten die ORTEC-Programmierer eine pilotfähige Lösung, die bald auch bei weiteren, langjährige Kunden implementiert werden konnte.
Daraus ist das „Release 1.0 für SAP S/4HANA On-Premise“ entstanden, das SAP in diesem Sommer offiziell als Add-On-Produkt zertifiziert hat. Damit ist die Bahn frei für Neuimplementierungen von ORTEC-Optimierungsfunktionen in S/4HANA-Umgebungen.

Wege für den Wechsel

Wir erwarten, dass in den nächsten Jahren mehr als 90 Prozent unserer Bestandskunden den Wechsel zu SAP S/4HANA vollziehen werden. Ein wesentlicher Aspekt unserer momentanen Entwicklungsarbeit ist es daher, diesen Kunden mit Hilfe unseres Wissens und unserer Erfahrung einen komfortablen Weg aufzuzeigen, wie sie den Wechsel vom ERP-basierten Produkt zu S/4HANA möglichst einfach mit geeigneten Tools umsetzen können.
Mit der Veröffentlichung von S/4HANA hat SAP auch seine Auslieferungs- und Wartungsstrategie geändert: Jedes Jahr gibt es jetzt für die On-Premise-Version ein sogenanntes „Key Release“ mit Verbesserungen. Um von neuen Funktionen profitieren zu können, müssen Anwender regelmäßig und viel häufiger als in der Vergangenheit ihre Systeme aktualisieren. Für das neue S/4HANA-Produkt wendet ORTEC übrigens die gleiche Auslieferungs- und Wartungsstrategie an wie SAP.
Und wer sich noch nicht bereit für den Umstieg fühlt, den kann ich beruhigen: Wir werden im Interesse unserer Kunden die Kompatibilität aller unserer SAP-Add-On-Produkte jederzeit gewährleisten. Konkret bedeutet das, dass wir unsere SAP-ERP-basierten Lösungen mindestens bis zum von SAP genannten „End-of-life“ weiterentwickeln. Und der ist noch nicht in Sicht.

Stefan Althoff, Senior Product Manager bei ORTEC

FACEBOOK LINKEDIN YOUTUBE XING RSS